Wirtschaftsingenieurwesen studieren
Das Studium bietet eine ausgewogene Mischung aus Fächern zu den Themen Management und Technik. | Foto: Pand P Studio/Shutterstock
Autor

27. Sep 2021

Lina Wiggeshoff

Wirtschaftsingenieurwesen studieren: Das musst du wissen!

Wirtschaftsingenieurwesen studieren passt zu dir, wenn:

  • dich wirtschaftliche und technische Themen interessieren.
  • du ein Verständnis für mathematisch-technische Aspekte mitbringst.
  • du über eine hohe Sozialkompetenz verfügst.
  • ein anspruchsvolles Studium dich nicht abschreckt, sondern motiviert.
  • du dir vorstellen kannst, später beispielsweise als Vermittler /-in zwischen Technikabteilung und Vertrieb zu arbeiten.
  • du an der industriellen Transformation in eine nachhaltige und digitale Zukunft mitarbeiten möchtest. 


Inhaltsverzeichnis:

  1. Voraussetzungen
  2. Inhalte
  3. Hürde Mathematik
  4. Ablauf & Dauer
  5. Kosten
  6. Hochschule finden
  7. Alternativen zum Präsenzstudium
  8. Berufsaussichten & Gehalt
  9. Alternativen
  10. FAQ
  11. Überblick

 

Diese Voraussetzungen solltest du mitbringen

Neben der allgemeinen Fachhochschul- oder Hochschulreife gibt es verschiedene andere Voraussetzungen, die du erfüllen musst, wenn du Wirtschaftsingenieurwesen studieren möchtest. Dazu zählen sowohl formale Dinge, wie ein ausreichend guter NC, als auch fachliche Kompetenzen.

Numerus Clausus

Eine gute Abschlussnote an der Schule ist nicht unbedingt eine Zugangsvoraussetzung für das Studium Wirtschaftsingenieurwesen, denn einige Studiengänge sind NC-frei. Allerdings gibt es auch Universitäten, an denen ein NC besteht. Dieser kann je nach Standort stark variieren. Es ist deshalb ratsam, dass du dich im Vorfeld darüber informierst, ob es an deiner Wunschhochschule in der Vergangenheit einen NC gab und wie hoch dieser war.

Praktikum

An einigen Hochschulen ist außerdem ein Pflichtpraktikum Teil der Zugangsvoraussetzungen. Dieses kann zum Beispiel im kaufmännischen Bereich oder im Bereich Maschinenbau absolviert werden und dauert meist acht bis zwölf Wochen.

Fachliche Kompetenzen

Neben diesen formalen Voraussetzungen sind auch einige fachliche Kompetenzen im Studium gefordert. Besonders im mathematischen Bereich solltest du fit sein. Denn: Es wird nicht nur ein solides Grundwissen benötigt, sondern in einigen Fächern wird auf die gesamte Schulmathematik, wie zum Beispiel Integralrechnung oder Vektorrechnung, zurückgegriffen. Hochschulen unterstützen aber bei der Auffrischung deiner Mathe-Kenntnisse.Zum Beispiel gibt es hierfür Mathe-Vorkurse und Mathe-Lernzentren.

Außerdem solltest du die Wichtigkeit von Englischkenntnissen nicht unterschätzen. Du benötigst die Fremdsprache nicht nur während deines Studiums für Fachliteratur, sondern auch im Berufsleben. Unternehmen werden immer internationaler und so ist es wichtig für dich, dass du auch mit anderen Personen gut auf Englisch kommunizieren kannst.

 

Inhalte des Studiums

Während des Studiums erwarten dich unterschiedliche Inhalte, die sich an den beiden Schwerpunkten des Berufs, Wirtschaft und Technik, orientieren. Genau das macht den Studiengang so abwechsungsreich und beliebt bei Studierenden. Das Zusammenspiel von technischen mit klassischen Wirtschaftsmodulen reizt viel Studierende und ist ein Kompromiss zwischen den beiden reinen Studiengängen Maschinenbau und BWL.

Bachelor

In den ersten Bachelorsemestern lernst du Inhalte aus Ingenieursfächern kennen. Das heißt konkret:

  • Mathematik
  • Grundlagen der Elektrotechnik
  • Physik
  • Informatik
  • Technische Mechanik
  • Maschinenbau

Ebenso steigst du in die wirtschaftlich-kaufmännischen Thematiken ein. Das Studium könnte dir mehr oder weniger wie ein Doppelstudium vorkommen, da du Inhalte aus zwei Studiengängen erlernst. Zum kaufmännischen Bereich gehören neben Marketing und Logistik zum Beispiel moderne Managementmethoden:

  • Energie- und Umweltmanagement
  • Lean Management
  • Qualitätsmanagement
  • Six Sigma 
  • Supply-Chain-Management.

Eine weitere Besonderheit des Wirtschaftsingenieurwesens ist der hohe Praxisbezug, besonders an Fachhochschulen wie der Fachhochschule Südwestfalen. Studierende profitieren oft von der engen Anbindung der Hochschulen an die Wirtschaft und moderne Forschungslabore.

Empfehlenswerte Studiengänge

Wirtschaftsingenieurwesen Informationstechnik (B.Eng.) Infomaterial anfordern ≫
Wirtschaftsingenieurwesen Erneuere Energien (B.Eng.) Infomaterial anfordern ≫
Wirtschaftsingenieurwesen Produktion (B.Eng.) Infomaterial anfordern ≫
Wirtschaftsingenieurwesen Logistik (B.Eng.) Infomaterial anfordern ≫

Master

Es gibt viele unterschiedliche Masterstudiengänge im Bereich des Wirtschaftsingenieurwesens, bei denen du dich in ganz unterschiedlichen Bereichen spezialisieren kannst. Mögliche Vertiefungsrichtungen sind zum Beispiel: 

  • Managementkompetenzen
  • Energietechnik
  • Informationstechnik
  • Produktentwicklung

Außerdem sind viele Master darauf ausgelegt, die Studierenden auf Führungspositionen vorzubereiten.

Typische Fragestellungen

Ein großer Bereich des Wirtschaftsingenieurwesens sind Möglichkeiten, ein Unternehmen und seine Produkte digitaler und nachhaltiger zu gestalten. Typische Fragestellungen in Seminaren des Studiengangs sind deshalb:

  • Durch welche digitalen Dienstleistungen lässt sich ein Produkt aufwerten?
  • In welchen Bereichen des Unternehmens lassen sich erneuerbare Energien nutzen?
  • Wann lohnen sich Investitionen in neue Techniken?

 Nice to Know

Wusstest du schon, dass…

  • Ende des 19. Jahrhunderts der erste Vorläufer des heutigen Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesen an einigen Universitäten in den USA angeboten wurde?
  • es in Deutschland circa 49.000 Studierende des Wirtschaftsingenieurwesens mit einem technischen Schwerpunkt gibt?

Mathematik: schwierig, aber machbar!

Ingenieurstudiengänge sind anspruchsvoll. Und nicht jeder besteht jede Prüfung im ersten Anlauf. Mathe ist dabei ein klassischer Stolperstein. Damit ihr ihn umgeht, gibt es an der Fachhochschule Südwestfalen Unterstützung von Profis. In Mathe-Brückenkursen und Lernzentren wird Stoff gezielt vor- und nachbereitet. 

Ablauf & Dauer des Studiums

Bis zum Bachelorabschluss musst du in der Regel drei Jahre studieren. Am Ende dieser Zeit erlangst du je nach Studiengang den Bachelor of Engineering oder Bachelor of Science

In den ersten Semestern geht es vor allem um Grundlagen in Technik und Wirtschaft. Danach kannst du zwischen verschiedenen Wahlmodulen wählen und dich so schon während des Bachelorstudiums mehr und mehr spezialisieren. 

An einigen Universitäten sind auch sieben Semester vorgeschrieben, da dort am Ende des Studiums noch eine Praxisphase vorgesehen ist.

Der Master dauert in der Regel zwei Jahre und ist je nach Schwerpunkt unterschiedlich aufgebaut. Auch hier gibt es neben den spezifischen Grundlagen meist auch einige Wahlbereiche, in denen verschiedene Schwerpunkte noch einmal besonders beleuchtet werden.

Kosten des Studiums

An staatlichen Hochschulen musst du keine Gebühren bezahlen, wenn du Wirtschaftsingenieurwesen studieren willst. Nur ein Semesterbeitrag wird, wie in allen anderen Fächern, fällig.

Entscheidest du dich für ein Studium an einer privaten Hochschule, wird es wesentlich teurer: Im Schnitt musst du hier mit Studiengebühren von 600 Euro im Monat rechnen.

Die richtige Hochschule finden

Insgesamt gibt es über 100 Hochschulen in Deutschland, die Wirtschaftsingenieurwesen als Studiengang anbieten. Du hast dabei die Wahl zwischen Universitäten, Technischen Hochschulen und Fachhochschulen.

Alternativen zum Präsenzstudium

Wenn du dich für ein Studium des Wirtschaftsingenieurwesens entscheidest, stehen dir einige Alternativen zum Präsenzstudium zur Verfügung.

Duales Studium

Bei einem dualen Studium wird ein noch größerer Fokus auf den Praxisanteil deiner Ausbildung gelegt. Während eines dualen Studiums wechseln sich Vorlesungen an einer Hochschule mit dem Arbeiten in einem Unternehmen ab. Du wirst also schon in den Arbeitsalltag integriert und bekommst zusätzlich noch viel theoretischen Input in den Vorlesungen.

Berufsbegleitendes oder Fernstudium

Auch wenn du bereits im kaufmännischen oder technischen Bereich arbeitest und dich weiterbilden möchtest, kannst du ein Wirtschaftsingenieurwesen-Studium absolvieren, berufsbegleitend. Dies dauert im Schnitt meist ein bis zwei Jahre länger als ein normales Bachelorstudium, da du hier nur in Teilzeit, neben deiner Arbeit, studierst.

Empfehlenswerte Studiengänge

 

Berufsaussichten & Gehalt als Wirtschaftsingenieur /-in

Nach dem Studium hast du als Wirtschaftsingenieur /-in sehr gute Berufsaussichten. Du verfügst über vielfältige Kompetenzen, sowohl im technischen als auch im kaufmännischen Bereich und kannst so in ganz unterschiedlichen Unternehmen arbeiten.

Auch das Gehalt eines /einer Wirtschaftsingenieurs /-in kann sich sehen lassen: Im Schnitt beträgt dein Einstiegsgehalt 46.284 Euro brutto im Jahr, das sind etwa 3.800 Euro im Monat. Mit entsprechender Berufserfahrung und je nach Unternehmen sind dem Gehalt nach oben fast keine Grenzen gesetzt. Auch Jahresgehälter über 100.000 Euro sind in diesem Job möglich. Übrigens: Im internationalen Vergleich liegt die Schweiz bei den Gehältern ganz vorne, dort verdienen Wirtschaftsingenieure /-innen im Durchschnitt umgerechnet etwa 92.065 Euro brutto im Jahr

Alternative Studiengänge

Neben dem Studium Wirtschaftsingenieurwesen gibt es noch andere Studiengänge, die ähnliche Inhalte abdecken. Wir stellen dir die besten Alternativen in diesem Bereich vor.

Maschinenbau

Wenn du dich vor allem für die technische und naturwissenschaftliche Seite interessierst, könnte das Maschinenbau-Studium das Richtige für dich sein. Im Gegensatz zum Wirtschaftsingenieurwesenstudium hat es keinen kaufmännischen Schwerpunkt, es zählen vor allem gute Kenntnisse in Mathe und Physik.

Bauingenieurswesen

Als Bauingenieur /-in beschäftigst du dich mit der Planung und Konstruktion von Bauwerken. Im Studium sind deshalb vor allem Fächer wie Baumechanik, Statik und Tragwerkslehre wichtig.

Elektrotechnik

Wie genau elektrische Maschinen und Antriebe funktionieren, erfährst du im Studium Elektrotechnik. In den Vorlesungen und Seminaren lernst du, wie elektronische Geräte entwickelt und optimiert werden können. Informatik ist deshalb ein besonders wichtiger Bereich in diesem Studium.

FAQ - Häufig gestellte Fragen

Was studiert man im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen?

Der Studiengang setzt sich vor allem aus zwei großen Bereichen zusammen: Wirtschaft und Technik. Du lernst also im Studium sowohl viel über die kaufmännische Seite eines Unternehmens als auch Grundlagen der Ingenieursfächer.

Wie schwierig ist das Studium Wirtschaftsingenieurwesen?

Wie viele Ingenieurstudiengänge gilt auch Wirtschaftsingenieurwesen als anspruchsvolles Studienfach. Nicht jeder schafft die Prüfungen im ersten Anlauf. Vor allem der mathematische Bereich hat es in sich.

Wie lange braucht man für den Wirtschaftsingenieur?

Das Bachelorstudium dauert in der Regel sechs, an einigen Hochschulen auch sieben Semester. Wer noch einen Master anschließen will, muss noch zwei Jahre dazurechnen.

Überblick

  • Das Studium Wirtschaftsingenieurwesen wird an mehr als 100 Hochschulen in Deutschland angeboten und dauert in der Regel sechs bis sieben Semester.
  • Inhaltlich gibt es neben den zwei großen Bereichen Wirtschaft und Technik schon im Bachelorstudium viele Spezialisierungs- und Wahlmöglichkeiten.
  • Als Wirtschaftsingenieur /-in hast du gute Berufsaussichten und kannst mit einem Einstiegsgehalt von circa 3.800 Euro brutto im Monat rechnen.
 

Artikel-Bewertung:

3.72 von 5 Sternen bei 18 Bewertungen.

Deine Meinung:

×

Kostenloses Infomaterial