Business Administration studieren
Das Business Administration Studium bereitet dich auch auf Teamarbeit vor. Foto: Unsplash/Rawpixel

04.08.2016

Richterhammer mit Waage im Hintergrund

Hochschulranking Wirtschaft und Recht

Die besten Hochschulen im Fachbereich...

Betriebswirtschaft, Öffentliches Recht, Controlling - der Fachbereich Wirtscahft und Recht hat viel zu bieten. Entdecke im UNICHECK Hochschulranking die passende Hochschu ... mehr »

Autorenbild

28. Nov 2018

UNICHECK

Business Administration studieren

Betriebswirtschaft für Praktiker

Das Studium im Überblick

Business Administration studieren bedeutet, dass du dich mit den Arbeitsmethoden hochqualifizierten Führungskräften eines Unternehmens vertraut machst. Der Studiengang beinhaltet außerdem sämtliche Grundlagen eines wirtschaftswissenschaftlichen Studiums. Eines der wichtigsten Fächer ist dabei das Controlling. Dieses erlaubt wichtige Rückschlüsse über den Erfolg oder Misserfolg der unternehmerischen Aktivitäten. Anhand dieses Fachs lernst du zum Beispiel einen Finanzplan für das kommende Jahr aufzustellen.

Im Studiengang Business Administration bekommst du nicht nur alle Grundlagen der Betriebs- und Volkswirtschaftslehre vermittelt, sondern erwirbst auch fundierte Kenntnisse in der Buchhaltung und Logistik. Mathematische und statistische Grundlagen gehören ebenfalls zu den notwendigen Wissensbedingungen eines Managers. Das Kostenmanagement sowie das Marketing nehmen einen wichtigen Platz im Lehrplan ein. Vor allem das Marketing spielt eine wichtige Rolle um den Bekanntheitsgrad einer Organisation zu erhöhen. Außerdem sollten Führungskräfte mit dem Erlangen von komparativen Konkurrenzvorteilen, also dem Prinzip von Effizienz und Effektivität, vertraut sein.

Nachdem sich die Studierenden im Grundstudium das Basiswissen des Studiengangs angeeignet haben, können sie im Anschluss tiefer in die Materie einsteigen. Die Vorlesungsbesucher wählen im Hauptstudium Fächer wie internationales Marketing oder Wirtschaftsrecht.

Da Kommunikation im Berufsleben wichtig ist, lernen Studierende, die Business Administration studieren, wie sie erfolgreich eine Verhandlung führen. Außerdem erlernst du die Grundlagen der Rhetorik  – eine gute Unternehmenskommunikation kann schließlich über den Erfolg einer Organisation entscheidet. Unternehmenspsychologie spielt bei der Entscheidungsfindung ebenfalls eine bedeutende Rolle. Deshalb nimmt dieses Fach einen hohen Stellenwert im Vorlesungsplan ein. Zahlreiche Unternehmen müssen einen Insolvenzantrag stellen, weil sie in Krisensituationen eine falsche Entscheidung getroffen haben. Aus diesem Grund vermitteln Dozenten ihren Studenten die Grundlagen des Krisenmanagements.

In der heutigen stark vernetzen Welt nehmen Fremdsprachenkenntnisse eine Schlüsselrolle ein. Da die Mehrheit der Unternehmen länderübergreifend agiert, müssen zukünftige Führungskräfte mindestens eine Fremdsprache verhandlungssicher beherrschen. Der Studiengang Business Administration vermittelt ihnen den Wirtschaftswortschatz einer Fremdsprache ihrer Wahl.

Präsentationstechniken gehören zu den Soft Skills, die jedes Unternehmen bei zukünftigen Mitarbeitern voraussetzt. Das Hauptstudium beschäftigt sich mit der Thematik und vermittelt den Studierenden die wichtigsten Techniken, die sie für einen erfolgreichen Start in der freien Wirtschaft benötigen. Der Studiengang Business Administration führt die Studierenden außerdem in die Welt des Dienstleistungsmanagements ein.

Vorkenntnisse

Wenn du dich dazu entschließt, Business Administration zu studieren, musst du erst einmal keine besonderen Vorkenntnisse mitbringen. 

Auch wenn es keine Zulassungsvoraussetzung ist, solltest du Interesse an betriebswirtschaftlichen Zusammenhängen mitbringen. Da Globalisierung in der Wirtschaft eine wichtige Rolle spielt, sind gute Englischkenntnisse außerdem wichtig. Nicht zu unterschätzen sind außerdem Soft Skills wie Sozialkompetenz und Teamfähigkeit – du hast schon in der Schule gerne in Gruppen gearbeitet und dich dabei wohlgefühlt? Eine gute Voraussetzung für den Studiengang Business Administration.

Hast du bereits in der Schule ein hohes mathematisches Verständnis gezeigt, werden dir der Stoff und die Prüfungen im Fach Mathematik natürlich etwas einfacher fallen. Du solltest in jedem Fall darauf vorbereitet sein, dass einige Formeln und Berechnungen auf dich zukommen. Solltest du ein Wirtschaftsgymnasium besucht haben, kannst du natürlich mit Vorkenntnissen in den Fächern Betriebs- und Volkswirtschaftslehre, Produktion und Logistik punkten. 

Business Administration studieren in Deutschland

Der Studiengang Business Administration wird in ganz Deutschland von vielen privaten und öffentlichen Hochschulen angeboten. Dabei gibt es die unterschiedlichsten Spezialisierungen, je nach deinen Interessen.

Die Ernst-Abbe-Hochschule Jena bietet das Studienfach Business Administration (B.A.) an. Die Regelstudienzeit beläuft sich auf sieben Semester. Das Abitur, eine fachgebundene Hochschulreife oder auch eine Fachhochschulreife gehören zu den Zulassungsvoraussetzungen. An dieser Hochschule ist der Studiengang zulassungsbeschränkt. Ferner handelt es sich um ein Vollzeitstudium. Die Fächer Medienmanagement und Öffentlichkeitsarbeit erhöhen den Beliebtheitsgrad dieses Studiums unter den Bewerbern.

Zu den staatlichen Einrichtungen, die Business Administration anbieten, zählt die WHZ – Westsächsische Hochschule Zwickau. Die Regelstudienzeit des Vollzeitstudiums beträgt sieben Semester. Das Studienfach nennt sich Languages and Business Administration (B.A.). Möchtest du den wirtschaftlichen Aspekt deines Studiums also mit dem Erlernen einer Fremdsprache verbinden, bietet sich dieses Studium an, da du so einen fundierten Einblick in den Wirtschaftswortschatz in einer Fremdsprache deiner Wahl erhältst. Du hast die Möglichkeit zwischen dem frankophonen, iberogermanischen oder dem chinesischen Sprach- und Kulturraum zu wählen. Ein integrierter Auslandsaufenthalt während des Studiums ist außerdem vorgesehen, während dem du an einer Partnerhochschule in Frankreich, Lateinamerika, China, Spanien oder Portugal studierst. Nach diesem Auslandsemester absolvieren die Studierenden ein Praxissemester in einem Unternehmen ihres Ziellandes.

Die Universität Passau bietet den Studiengang Bachelor Business Administration and Economics (B.Sc.) an. Die Regelstudienzeit des Vollzeitstudiums beträgt sechs Semester. Aufgrund der hohen Nachfrage ist der Studiengang örtlich zulassungsbeschränkt. Genauso wie die Hochschule Zwickau punktet auch diese Universität mit ihrer spezifischen Fremdsprachenausbildung. Außerdem ermöglicht die Universität dir eine praxisnahe Abschlussarbeit in einem Unternehmen zu verfassen. Das erhöht die Berufschancen der Absolventen, da sie auf diese Weise einen direkten Zusammenhang zwischen Theorie und Praxis herstellen.

Die Hamburg School of Business Administration verknüpft im dualen Studiengang Business Administration (B.Sc.) sinnvoll die beiden Bereiche Theorie und Praxis miteinander. Studierende können sich über eine systematische Ausbildung, parallel zu den Vorlesungen an der Hochschule, in einem Unternehmen freuen. Die Studiendauer beläuft sich auf drei Jahre. Die Dozenten halten Vorlesungen zu 75 Prozent auf Deutsch. Die restlichen 25 Prozent der Vorlesungen werden auf Englisch gehalten, was dir schon während des Studiums die Möglichkeit gibt, deine Fremdsprachenkenntnisse weiter zu verbessern.

Du kannst Business Administration auch berufsbegleitend zum Beispiel an privaten Hochschulen studieren. Die FOM Hochschule unterhält Studienzentren in 29 Städten in Deutschland und bietet Business Administration (B.A.)  als auch Business Administration (MBA) an. Auch wenn es sich um ein berufsbegleitendes Studium handelt, liegt die Studiendauer bei sieben Semestern. Nach dem Grundstudium können die motivierten Berufstätigen zwischen den Vertiefungsrichtungen in Management, Digitale Transformation, Finance, Marketing und Vertrieb, Personal sowie Unternehmensrechnung und Controlling wählen. Die Mehrheit der Studenten wählt in der Regel das Hauptfach, das am besten zum täglichen Berufsleben passt oder auf das sie sich spezialisieren wollen. Auf diese Weise stellen sie effizient die Verbindung zwischen Theorie und Praxis her.

Berufsaussichten für Absolventen

Nach dem Studium hast du nicht nur gute Berufsaussichten, sondern auch eine große Bandbreite an möglichen Tätigkeitsfeldern, die dir offenstehen. Ein weiterer Grund für die guten Karrierechancen liegt in der speziellen Ausbildung hinsichtlich der Bewältigung von Herausforderungen im Bereich Management- und Unternehmensführung. 

Dank der verschiedenen Spezialisierungsmöglichkeiten im Studium kannst du nicht nur in Dienstleistungsunternehmen, sondern auch im Konsum- und Industriegüterbereich arbeiten. Alternative Einstiegsmöglichkeiten gibt es auch in den Medien, dem Handel oder im öffentlichen Dienst. Die exakte Tätigkeit hängt von der Branche und der gewählten Vertiefungsrichtung ab. Einen Master musst du dabei nicht unbedingt draufsetzen, wenn du während des Studiums schon wertvolle Praktika absolviert hast. 

Allerdings wirkt sich der akademische Grad positiv auf die Gehaltsabrechnung aus. Ein Hochschulabschluss in Kombination mit Berufserfahrung sorgt für eine kontinuierliche Gehaltserhöhung. Letzten Endes entscheidet jedoch die Branche, die Position sowie die Praxiserfahrung über die Höhe des Lohns – so sind die Verdienstmöglichkeiten in der Privatwirtschaft meistens besser, im öffentlichen Dienst ist deine Anstellung dagegen häufig sicherer.

Artikel-Bewertung:

0 von 5 Sternen bei 0 Bewertungen.

Passende Artikel

Deine Meinung: