Medienmanager bei der Arbeit
Foto: iStock / Getty Images Plus/Pinkypills

16.08.2016

Zeitung in Druckerpresse

Hochschulranking Medien und Kommunikation

Die besten Hochschulen im Fachbereich...

Medien und Kommunikation sind eng miteinander verbunden. Mit einem Studiengang in diesem Fachbereich analysierst du unter anderem die Zusammenhänge. Die besten Hochschule ... mehr »

Autorenbild

25. Sep 2018

UNICHECK

Medienmanagement studieren

Zwischen BWL und Medien

Die Medienbranche boomt und macht jedes Jahr Gewinne in Millionenhöhe. Gesucht werden nicht nur Journalisten, die mit Kamera, Stift und Zettel losziehen und gute Berichte abliefert, sondern auch Mitarbeiter, die sich mit Wirtschaftsmodellen, Strategien, Programmen, Grafiken und Marketing auskennen. Auch die Digitalisierung sorgt dafür, dass sich immer mehr Berufsfelder in dem Bereich auftun. Fast jede Firma verfügt heutzutage mindestens über einen Facebook-Account.

Besonders ältere Mitarbeiter und Chefs sind da häufig mit ganz neuen Herausforderungen konfrontiert. Daher braucht es gut ausgebildete Menschen, die sich mit Onlinestrategie und Marketing im Netz auskennen. Hier erfährt du, was mit Medienmanagement überhaupt gemeint ist, welche verschiedenen Fachgebiete es gibt, wo du en Medienmanagement Studium antreten kannst und welche Berufsaussichten es nach einem erfolgreichen Studium gibt. 

Medienmangement Studium im Überblick

Medienmanager sind für den wirtschaftlichen Teil in der Medienbranche zuständig. Das Spektrum ist breit gefächert. Das Einsatzgebiet reicht vom Managen von PR-Kampagnen, über Beratungen von Rundfunkanstalten bis hin zur Leitung einer PR-Abteilung für eine Behörde oder eine private Organisation. Medienmanager können in Agenturen arbeiten und in diesen angestellt sein, oder sich selbstständig machen.

Wer Medienmanagement studiert, der erlebt die Schnittstelle zwischen der Betriebswirtschaftslehre und der Medienarbeit. Das Studium überschneidet sich daher häufig mit einzelnen BWL-Kursen, hat aber auch ganz spezielle Medienunterrichtsfächer im Programm. Es lohnt sich, vor seinem Studium für sich zu definieren, in welche Richtung es beruflich gehen soll. Je nachdem bieten Hochschulen bessere Schwerpunkte zu den einzelnen Gebieten an, oder eben schlechtere. Die verschiedenen Unis und ihre Ausrichtungen stellen wir unten genauer vor. 

Voraussetzungen

Die Medienbranche ist schnelllebig und muss mit der Zeit gehen. Starke Nerven sind also Grundvoraussetzung, denn die Konkurrenz schläft nicht. Außerdem braucht es enorme Teamfähigkeit, Zuverlässigkeit, Ehrgeiz und Durchhaltevermögen. Auch ein hohes Maß an logischem Denken und die Fähigkeit eigene Strategien zu entwickeln gehören dazu. Du musst Chefs und Unternehmensbosse von deiner Idee überzeugen. Das erfordert Brennen für die eigenen Ziele, Motivations- und Überzeugungsfähigkeiten aber vor allem auch Kritikfähigkeit. Zudem sind Lust auf neue Dinge, Weltoffenheit und der Mut für noch nie gegangene Wege wichtig. 

Fachgebiete im Medienmanagement Studium

1. BWL/Management 

Der Fokus dieses Schwerpunktes liegt ganz klar auf der Vermittlung von betriebswirtschaftlichen Kenntnissen, um in Medienunternehmen tätig zu sein. Ein beliebtes Berufsfeld später ist das sogenannte Business Development. Es gilt, verschiedenen Chancen, Möglichkeiten und Ideen anhand der wirtschaftlichen Effizienz zu überprüfen.

Das bedeutet beispielsweise der Unternehmensleitung einer Zeitung anhand Zielgruppe und anderer Faktoren vorzuschlagen, dass sich der Verkauf eines extra Magazins lohnen würde. Am Ende muss dann mit der Chefabteilung und der Redaktion diskutiert werden, ob ein solches Projekt umsetzbar ist, wie sich das Magazin journalistisch wertvoll gestalten lassen würde, etc. 

2. Marketing 

Marketing wird mittlerweile in allen Firmen und Unternehmen großgeschrieben. So vielfältig sind auch die Berufsmöglichkeiten nach dem Studium. Besonders, wenn du deinen Schwerpunkt dabei auf den Bereich Marketing legst. Online-Marketing-Manager werden im Zuge der Digitalisierung immer häufiger gesucht.

Dabei geht es um Suchmaschinenoptimierung, das Erdenken von aufmerksamkeitswirksamen Aktionen und Strategien, die dazu führen, dass sich das Unternehmen von Konkurrenten absetzt. Auch im Bereich des Produktmanagements gilt es zahlreiche Stellen. Dabei kommt es darauf an, neue Produkte auf den Markt zu bringen, für Aufmerksamkeit durch Öffentlichkeitsarbeit zu sorgen und zu überprüfen wie gut das Produkt ankommt. 

3. Öffentlichkeitsarbeit 

Ein anderer möglicherer Schwerpunkt ist der Bereich der Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit. Mitarbeiter oder Leiter von Öffentlichkeitsabteilungen arbeiten für Firmen, öffentliche Institutionen oder Organisationen und Vereine und repräsentieren diese nach außen. Sie stehen für die Medienvertreter für Auskünfte, Vermittlungen, Stellungnahmen und Interviews zur Verfügung. Zu dem Bereich wird beispielsweise auch der Beruf des Social-Media-Managers gezählt. Dieser konzentriert sich auf eine ansprechende Bewerbung und Außendarstellung in den sozialen Netzwerken und entwickelt entsprechende Konzepte. 

Medienmanagement studieren in Deutschland 

Fachhochschule des Mittelstands  Medienmanagement (B.A.)

Bei der Fachhochschule handelt es sich um eine staatlich anerkannte Privatschule mit Sitz in Bielefeld. Angeboten wird ein Vollzeitstudium sowie ein duales Studium und ein Teilzeitstudium. Die Dauer liegt zwischen drei und vier Jahren. Neben den allgemeinen Kompetenzen wie Volkswirtschaftslehre, Grundlagen des Rechnungswesens und Betriebswirtschaftslehre stehen auch eine Menge fachspezifischer Kompetenzen auf dem Lehrplan. So wird unter anderen Strategische Kommunikation, Social Media und Medienkonzeption und Gestaltung angeboten. Für die nötige Praxis sorgen Medienprojekte und Praxisprojekte im In- und Ausland. 

Bauhaus-Universität Weimar  Medienmanagement (M.A.)

Die Bauhaus-Universität Weimar bietet seit einigen Jahren einen „Master of Arts“ in Medienmanagement an. Inhalte zu Beginn sind Medienrecht, Ökonomische Theorien und Angewandte empirische Marktforschung. Später kommen Fächer wie Medienökonomie, Marketing und Organisation und vernetze Medien hinzu. Studierende können ab dem dritten Semester zwei Wahlmodule wählen. Diese könnten sogar an einer anderen Hochschule in Thüringen belegt werden. Voraussetzungen für den Masterstudiengang ist ein erster berufsqualifizierender Hochschulabschluss mit einem Notendurchschnitt von mindestens 2,5. 

Fachhochschule Südwestfalen  Technische Redaktion und Medienmanagement (B.A.)

Einen Studienabschluss Bachelor of Engineering bietet die Fachhochschule Südwestfalen in Soest. Auf dem Verlaufsplan stehen Fächer wie Technische Redaktion, Rhetorik, Betriebswirtschaftslehre und Software. Die FH Südwestfalen fällt besonders durch ihr breites Angebot an Modulen auf. So gibt es neben einigen Wahlpflichtmodule auch Module wie Web-Design, Redaktionssysteme und Zeichentechniken. Auf Basis einer technischen Grundausbildung ist der Studiengang besonders beliebt bei angehenden Mediendesignern und Grafikern, die später für Redaktionen beispielsweise leicht verständliche Infografiken erstellen. Je nach Qualifikation ist ein Praktikum als Voraussetzung nötig, zudem muss ein Eignungstest erfolgreich bestanden werden. 

Hochschule Mittweida  Medienmanagement (B.A.)

Auch die Hochschule Mittweida bietet ein Bachelor of Arts Studium in diesem Bereich an. Neben wissenschaftlichen Grundlagen werden ab dem dritten Semester vier verschiedene Vertiefungsrichtungen angeboten. Die Studierenden können zwischen Media and Journalism, Media Production, Media and Sports und Media and Economics wählen. So stehen angehenden Medienmanagern, Journalisten, PR-Beratern und Regisseuren die Türen offen. 

Hochschule Merseburg  Informationsdesign und Medienmanagement (M.A.)

„Informationsdesign und Medienmanagement“ nennt sich der Master-Studiengang der Hochschule in Meresburg. Dieses kann als Vollzeit,- oder Halbzeitstudium absolviert werden. Vermittelt werden Inhalte im Bereich Bezugswissenschaft, Informationsdesign und Medienmanagement. So spielen also unter anderem Lernpsychologie, Medienrecht, Web-Entwicklung, 3D-Modellierung, Textproduktion, Fachjournalismus und Multimediadesign auf dem Stundenplan. Bestandteil ist auch ein mehrwöchiges Industriepraktikum. Zehn der insgesamt 20 Module werden in Projektform vermittelt und sind daher äußerst praxisorientiert. 

Karrierechancen für Absolventen

Kaum eine Branche ist so vielfältig wie die Medienbranche. Wie oben bereits beschrieben, gibt es die verschiedensten Möglichkeiten und Bereiche, in denen studierte Medienmanager arbeiten können – je nach Spezialisierung. So suchen Rundfunk- und TV-Anstalten nach Mediendesignern, PR-Leitern oder Medieninformatiker, genauso wie Print- und Musikverlage. Auch Print- und Marketingagenturen sind die perfekte Anlaufstelle. Aber auch in Marketingabteilungen von Unternehmen und Organisationen kommen Medienmanager unter.

Wer sich im Bereich Fernsehproduktion spezialisiert, der hat gute Chancen für eine Filmproduktionsfirme zu arbeiten oder Videostudios zu betreuen. Auch immer mehr Bildungsreinrichtungen brauchen Menschen, die sich mit Öffentlichkeitsarbeit, Marketing und Medienmanagement auskennen und auch die Digitalisierung sorgt für jede Menge neue Jobs in diesem Bereich. Social Media wird immer wichtiger. Daher suchen neben Firmen, NGOs und Unternehmen auch Online- und Internetagenturen nach begabten Mitarbeitern, die Ahnung von der Materie haben.

Artikel-Bewertung:

3.97 von 5 Sternen bei 31 Bewertungen.

Passende Artikel

Deine Meinung: