Blick auf Budapest und die Donau in der Dämmerung
Foto: Thinkstock/Peter_Horvath
Autorenbild

01. Jun 2016

Flora Borek

Studieren in Budapest

Das Herz Mitteleuropas

Imposante und historische Bauwerke wie in Wien, der Charme einer Großstadt wie Berlin – das ist Budapest, die Hauptstadt Ungarns. Mit 1,7 Millionen Einwohnern zählt sie zu den größten Städten Mitteleuropas. Im Herzen der Metropole fließt die Donau und prägt das Stadtbild mit ihren neun Brücken, die Buda und Pest miteinander verbinden. Wasser ist jedoch nicht nur deswegen das Element der Hauptstadt; sie besitzt auch die meisten Heil- und Thermalquellen der Welt. Was kaum einer weiß: Budapest zieht neben unzähligen Touristen und Studierenden auch viele Filmemacher an, weswegen es nicht ungewöhnlich ist, dem einen oder anderen Hollywood-Schauspieler über den Weg zu laufen oder einen Blick auf den Dreh einer spannenden Szene auf der Straße zu erhaschen.

„Wie, Du studierst keine Medizin?“ Diese Frage haben einige ausländische Studierende in Ungarn bestimmt schon einmal gehört. Denn das Land und vor allem Budapest ziehen viele Medizinstudenten an, die an einer deutschen Hochschule wegen des Numerus Clausus nicht angenommen wurden. Hier kann man jedoch nicht nur Medizin, sondern auch in den Bereichen Politik, Wirtschaft, Recht und Geschichte auf Deutsch oder Englisch studieren. Zudem bieten die vergleichsweise günstigen Lebenshaltungskosten und die qualitativ gute Lehre ideale Bedingungen für ERASMUS-, Austausch- oder Vollzeitstudierende vieler Fachrichtungen. 

Hochschullandschaft in Budapest

Insgesamt zehn Universitäten finden angehende Studierende in der Hauptstadt Ungarns. Diese sind unter anderem:

Andrássy Universität Budapest (AUB)

Als multinationales Projekt der Länder Baden-Württemberg und Bayern, der Bundesrepublik Deutschland, Österreich, Schweiz und Ungarn bietet die AUB seit 2001 deutschsprachige Masterstudiengänge in den Bereichen Politik und Diplomatie, Wirtschaft und Management, Geschichte und Kultur sowie Recht und Verwaltung an. Des Weiteren gibt es ein Ph.D.-Programm in Geschichts-, Politik-, Rechts- und Wirtschaftswissenschaften. Als erste Universität außerhalb Deutschlands wurde sie auch nach deutschen Regeln und Kriterien akkreditiert. Eine weitere Besonderheit ist die Größe der Universität: Nur etwa 200 junge Europäer studieren aktuell an der AUB.

Central European University (CEU)

Die CEU ist eine in den USA sowie in Ungarn akkreditierte Universität im Zentrum Budapests mit etwa 1400 Studierenden. Sie bietet ausschließlich Master -und Promotionsprogramme auf Englisch an, vor allem im Bereich der Sozialwissenschaften, Recht, Management oder öffentlichen Verwaltung.

Corvinus Universität Budapest

Auch die Corvinus Universität bietet einen Studiengang auf Deutsch an, nämlich Betriebswirtschaftslehre als Zusatzqualifikation zum eigentlichen Bachelor- oder Masterstudium. Des Weiteren werden Masterprogramme auf Englisch angeboten, unter anderem im Bereich der Landschaftsarchitektur, Ernährungswissenschaften oder öffentlichen Verwaltung.

Eötvös Lóránd Universität (ELTE)

Als größte Universität Ungarns bietet die ELTE mit acht Fakultäten Studiengänge in fast allen Bereichen für etwa 30.000 Studierende an, wobei einige ebenfalls auf Englisch unterrichtet werden. Die Universität besitzt einen großen Campus nahe der Donau im 11. Bezirk Budapests.

Semmelweis Universität

Die Universität bietet seit 1993 deutschsprachige Studiengänge in Zahn- und Humanmedizin an und ist eine der ersten Anlaufstellen in Mitteleuropa für diejenigen, die auf Grund des sehr strengen Numerus Clausus in Medizin nicht an einer deutschen Hochschule studieren konnten.

Studentenleben in Budapest

Budapest sowie ganz Ungarn beweisen eine ausgeprägte Willkommenskultur gegenüber Studierenden, die sich im Alltag deutlich widerspiegelt: So profitieren Studierende von zahlreichen Vergünstigungen, beispielsweise bei öffentlichen Verkehrsmitteln oder im Restaurant beim Mittagsmenü. In Bezug auf das Freizeitangebot in Budapest kommt wegen der Vielfalt jeder auf seine Kosten und Oper, Kino oder Schwimmbad sind für Studierende sogar bis zu 50 Prozent günstiger. Vor allem im 7. Bezirk der Stadt gibt es unzählige Bars und Clubs für jeden Geschmack.

Da Ungarn für viele ein unbekanntes Land mit einer ziemlich komplizierten Sprache ist, mag es zunächst schwierig erscheinen, sich gut zurecht zu finden. Vor allem bei der Wohnungssuche ist die Unsicherheit groß. Es empfiehlt sich, sich vorab in sozialen Netzwerken zu informieren und von der (englisch- oder deutschsprachigen) Schwarmintelligenz zu profitieren – dort erhält man bei Fragen aller Art relativ schnell eine zuverlässige Antwort.

Als Student mit mangelnden Ungarischkenntnissen ist es schwierig, in Budapest einen Nebenjob zu finden. Am meisten Chancen hat man hier bei großen multinationalen Unternehmen, die in Budapest eine Vielzahl an Dienstleistungszentren (v. a. Help-Desks) unterhalten. Einige Universitäten vergeben jedoch Aushilfsjobs an ihren Fakultäten.

Insgesamt kann man mit monatlich rund 600 Euro Lebenshaltungskosten rechnen, wobei die Miete in einer WG je nach Zimmergröße und Lage zwischen 200 und 300 Euro (inkl. Nebenkosten) beträgt.

Die moderaten Lebenshaltungskosten, tollen (Ruinen-)Kneipen, das vielfältige Kulturangebot und der entspannte Wohnungsmarkt machen Budapest somit zur wahren „Studentenstadt“.

Flora Borek (24), studiert Internationale Beziehungen an der Andrássy Universität Budapest

Artikel-Bewertung:

3.47 von 5 Sternen bei 58 Bewertungen.

Passende Artikel

Deine Meinung: