Doppelabschlussprogramm Außenpolitik und Partizipation / Internationale Beziehungen - Andrássy Universität Budapest

Fakultät/Fachbereich: 
Gesellschaftswissenschaften
Abschluss: 
Doppelmaster
Regelstudienzeit: 
4 Semester
Standort: 
Budapest/Wuppertal
Sprachen: 
Deutsch/Englisch
Studienform: 
Vollzeitstudium
Internationaler Studiengang
Studienstart: 
Wintersemester, Sommersemester

Beschreibung

Im Doppelabschlussprogramm Außenpolitik und Partizipation erwerben Studierende innerhalb von vier Semestern zwei Abschlüsse: Einen M.A. in Politikwissenschaft (Bergische Universität Wuppertal) und einen M.A. Internationale Beziehungen (AUB). Das Doppelabschlussprogramm bereitet Studierende auf Tätigkeiten im Bereich der Politik und Wirtschaft vor: dazu gehören Tätigkeiten für Parteien, Parlamente oder Abgeordnetenbüros, für Verbände und internationale Organisationen. Das Doppelabschlussprogramm eröffnet den Absolventinnen und Absolventen spezifische Berufsperspektiven für eine Karriere im öffentlichen Dienst, Nicht-Regierungsorganisationen, in der Diplomatie sowie in Politikberatungseinrichtungen (Think Tanks). Insbesondere sind sie auch für die Einnahme von Schnittstellenpositionen zwischen Politik und Wirtschaft wie etwa Lobbying und Public Relations qualifiziert. Die Studierenden des Doppelmasterprogramms lernen in einer internationalen Studienatmosphäre an der Andrássy Universität Budapest und der Bergischen Universität Wuppertal. Durch Einbettung des Studienprogrammes im Grundprogramm an beider Universitäten wird der interkulturelle Charakter des Studiums gesteigert. Die Studierenden lernen an der AUB und an der Universität Wuppertal getrennt. Die Studierenden verbringen jeweils die ersten beiden Semester an ihrer Heimuniversität. Im dritten Semester wechseln sie an die Partneruniversität. Das letzte Semester wird wiederum an der Heimuniversität absolviert. Allerdings ist die Abschlussarbeit an der jeweiligen Partneruniversität zu verfassen.

Im Doppelabschlussprogramm Außenpolitik und Partizipation erwerben Studierende innerhalb von vier Semestern zwei Abschlüsse: Einen M.A. in Politikwissenschaft (Bergische Universität Wuppertal) und einen M.A. Internationale Beziehungen (AUB). Das Doppelabschlussprogramm bereitet Studierende auf Tätigkeiten im Bereich der Politik und Wirtschaft vor: dazu gehören Tätigkeiten für Parteien, Parlamente oder Abgeordnetenbüros, für Verbände und internationale Organisationen. Das Doppelabschlussprogramm eröffnet den Absolventinnen und Absolventen spezifische Berufsperspektiven für eine Karriere im öffentlichen Dienst, Nicht-Regierungsorganisationen, in der Diplomatie sowie in Politikberatungseinrichtungen (Think Tanks). Insbesondere sind sie auch für die Einnahme von Schnittstellenpositionen zwischen Politik und Wirtschaft wie etwa Lobbying und Public Relations qualifiziert.

Die Studierenden des Doppelmasterprogramms lernen in einer internationalen Studienatmosphäre an der Andrássy Universität Budapest und der Bergischen Universität Wuppertal. Durch Einbettung des Studienprogrammes im Grundprogramm an beider Universitäten wird der interkulturelle Charakter des Studiums gesteigert.

Die Studierenden lernen an der AUB und an der Universität Wuppertal getrennt. Die Studierenden verbringen jeweils die ersten beiden Semester an ihrer Heimuniversität. Im dritten Semester wechseln sie an die Partneruniversität. Das letzte Semester wird wiederum an der Heimuniversität absolviert. Allerdings ist die Abschlussarbeit an der jeweiligen Partneruniversität zu verfassen. 

Fokus auf den innenpolitischen Grundlagen der Außenpolitik

Die tiefgreifenden Veränderungsprozesse im internationalen System lassen sich nicht mehr mit den traditionellen Ansätzen der Internationalen Beziehungen adäquat erfassen. Vielmehr bedürfen sie einer innenpolitischen Fundierung. Deshalb steht im Fokus des Doppelabschlussprogrammes neben der internationalen Politik und der Global Governance die wissenschaftliche Analyse von politischen und gesellschaftlichen Strukturen und ihren Veränderungen. Das Studium konzentriert sich auf wissenschaftliche Erfassung und Analyse von Transformationsprozessen auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene sowie die politische Beteiligung in und an diesen Prozessen.

Dieses Doppelabschlussprogramm bietet Studierenden der Andrássy Universität die Möglichkeit, sich in den Methoden der empirischen Sozialforschung zu vertiefen und ihr Profil durch die intensive Beschäftigung mit der gesellschaftlichen Transformation und der politischen Partizipation im Hinblick auf eine allfälliges eigenes zivilgesellschaftliches Engagement zu schärfen.

Wer sich für ein Studium an der Andrássy Universität Budapest interessiert, sollte auch unbedingt die Chance nutzen, um sich für ein Stipendium zu bewerben: Etwa 50 Prozent der AUB-Studierenden haben ein Stipendium und können so die Studiengebühren (rund 900 € für ein Masterstudium bzw. 530 € für ein Ph.D.-Studium pro Semester) sowie ihr Leben in Budapest finanzieren. Die moderaten Lebenshaltungskosten, tolle (Ruinen-)Kneipen, das vielfältige Kulturangebot und der entspannte Wohnungsmarkt machen Budapest zur wahren „Studentenstadt“.

Zur Stipendiensuchmaschine der Andrássy Universität Budapest.

Zulassungsvoraussetzungen

Allgemeine Aufnahmevoraussetzungen für Masterstudiengänge an der Andrássy Universität Budapest

  • Bachelor-Abschluss in einer vergleichbaren Studienrichtung
  • Hervorragende Deutschkenntnisse
  • Gute Englischkenntnisse
  • Schriftliche Aufnahmeprüfung
  • Mündliches Aufnahmegespräch

Zu den detaillierten Aufnahmevoraussetzungen auf der Webseite der Andrássy Universität Budapest.

Zu den detaillierten Informationen über das Bewerbungsverfahren an der Andrássy Universität Budapest.

Fristen und Termine

Bewerbungsfristen und Studienbeginn

Ende Juni (ungarische Studierende orientieren sich bitte über den Termin auf felvi.hu).

Regelstudienbeginn im Wintersemester (September).

Dauer des Studiums

  • Masterstudiengänge: 2 Jahre / 4 Semester