Blick auf das Oldenburger Schloss
Foto: Stadt Oldenburg
Autorenbild

27. Okt 2015

UNIcheck

Studieren in Oldenburg

Gemütliche Studentenstadt mit norddeutschem Charme

Die Stadt Oldenburg liegt im Nordwesten Niedersachsens und ist nach Hannover und Braunschweig die drittgrößte Stadt im norddeutschen Bundesland. Zurzeit zählt die Stadt knapp 160.000 Einwohner und gibt dem gesamten Landkreis (Landkreis Oldenburg) seinen Namen. Der Landkreis und hier im Speziellen die Stadt Oldenburg kann auf eine lange Tradition, Gründungsgeschichte und stetigen Bevölkerungszuwachs zurückblicken. Landschaftlich gesehen ist Oldenburg ein Paradebeispiel für das norddeutsche Flachland. Dies lässt sich unter anderem daran erkennen, dass Oldenburg von einem kleinen Fluss, der Hunte, durchzogen wird und sich ringsherum sowohl Moor- als auch Marschlandschaften erstrecken.

In Bezug auf die nationale und internationale Wirtschaft hat Oldenburg ebenfalls einiges zu bieten. So hat beispielsweise das große Energieunternehmen EWE seinen Hauptsitz in der niedersächsischen Stadt. Ebenfalls bedeutend ist Oldenburg als Zentrum für Informationstechnologie. Außerdem liegen wirtschaftliche Schwerpunkte auf der aktuellen Thematik der erneuerbaren Energien und der Gesundheitswirtschaft.

Die Carl-von-Ossietzky-Universität Oldenburg - Studieren in gemütlicher Atmosphäre

Die Carl-von-Ossietzky-Universität Oldenburg kann momentan knapp 14.000 Studenten und Studentinnen aufweisen und wurde im Jahre 1973 gegründet. Die Anfänge und Grundlagen für die höhere Bildung in Oldenburg sind bereits im Jahre 1793 zu finden,  als das Evangelische Lehrerseminar Oldenburg gegründet wurde. Hieraus entwickelte sich im Laufe der Zeit die heutige Universität.

Die Universität ist eingeteilt in sechs Fakultäten, die wiederum zahlreiche eigene Institute beinhalten. Daraus ergibt sich ein breit gefächertes Angebot an Studiengängen, wobei prinzipiell alle Fachrichtungen vertreten sind und somit keine Wünsche offen gelassen werden. Über die Sozialpädagogik, Informatik und Wirtschaftswissenschaften, diverse Sprachwissenschaften und Religionswissenschaften bis hin zu den zahlreichen Naturwissenschaften sind alle denkbaren Fachrichtungen vertreten und bieten somit jedem Studenten und jeder Studentin eine breitgefächerte Auswahl.

Die Carl-von-Ossietzky-Universität Oldenburg bietet neben dem normalen Studium allerdings auch eine Besonderheit an: In Kooperation mit der hiesigen Stadtbibliothek wird die jährliche "Oldenburger Kinder- und Jugendbuchmesse" (kurz: KIBUM) veranstaltet, welche sich über wachsende Besucherzahlen freuen kann.

Ebenfalls eine Besonderheit ist die Lehrerbildung in Oldenburg, da diese den Schwerpunkt der Universität darstellt. Hier werden alle Fächerkombinationen angeboten und das Lehramtsstudium wird deshalb intensiv gefördert und weiterentwickelt.

Auch für das leibliche Wohl während des Studienalltags ist natürlich gesorgt. So ist zu betonen, dass die Mensa am Uhlhornsweg im Jahre 2001 sogar den ersten Platz in der Sparte "Geschmack" im UNICUM Ranking belegte. Auch in der Gesamtbewertung konnte ein stolzer zweiter Platz präsentiert werden, sodass mögliche kulinarische Schwierigkeiten keine Probleme darstellen dürften.

Freizeitgestaltung in Oldenburg

Gerade nach einem anstrengenden Unitag oder in den Semesterferien ist die Sehnsucht nach Entspannung und Abwechslung groß. Auch in diesem Bereich hier hat Oldenburg einiges zu bieten.

Für Kulturbegeistere ist beispielsweise das Oldenburgische Staatstheater interessant, welches pro Spielzeit über 30 Premieren herausbringt und dadurch mehr als 200.000 Besucher anlockt. Zusätzlich ist die August-Hinrichs-Bühne zu nennen, die ausschließlich Stücke in der traditionellen norddeutschen Sprache spielt, dem Plattdeutschen. Dies dürfte gerade für Studenten und Studentinnen interessant sein, die aus anderen Regionen Deutschlands nach Oldenburg kommen, um sich mit der Sprache vertraut zu machen, die zumindest vom älteren Teil der norddeutschen Bevölkerung noch gesprochen wird.

Neben dem klassischen Theater gibt es aber natürlich auch einige Kinos, die das aktuelle Filmangebot präsentieren und auf einige gemütliche Stunden einladen.

Im Bereich der Wohnungssuche sind vor allem die Stadtteile Haarentor und Wechloy zu nennen, in denen es einige Studentenwohnheime und gut bezahlbare Studentenwohnungen gibt, die dafür sorgen, dass viele Studierende dort wohnen und für eine junge, lockere Wohnatmosphäre mit schnellem Anschluss sorgen.

Wer abends ein Bier oder einen Cocktail trinken gehen möchte, der hat in Oldenburg sozusagen die Qual der Wahl. In der Innenstadt finden sich diverse Clubs, Bars und Kneipen, die natürlich auf die vielen Studenten und Studentinnen abzielen.

Insgesamt ist Oldenburg also eine recht junge, gemütliche und schöne Stadt, die dem Studierenden alles bietet, was dieser sich für ein perfektes Studium wünschen kann. Und all dies mit dem dazugehörigen norddeutschen Charme.

Nebenjobs, Praktika und Einstiegspositionen in Oldenburg findest du im UNICUM Karrierezentrum.

Wie teuer ist das Leben in Oldenburg? Alle Infos im UNICUM Lebenskostenrechner.

Artikel-Bewertung:

3.22 von 5 Sternen bei 60 Bewertungen.

Passende Artikel

Deine Meinung: