Architektur studieren
Entwerfen, planen, umsetzen: Architektur ist vielfältig. | Foto: Thinkstock/Rawpixel Ltd

16.08.2016

Symbolbild für Arbeitsgeräte in der Technik: Schrauben, USB-Stick, Bleistifte.

Hochschulranking Technik und Ingenieurwesen

Die besten Hochschulen im Fachbereich...

Welche Hochschule passt zu deinen Vorlieben? Im UNICHECK Hochschulranking Technik und Ingenieurwesen findest du es anhand von Bewertungen anderer Studierender raus.

Autorenbild

06. Jan 2016

UNIcheck

Architektur studieren

Alles Infos zum Studium

Das Architektur Studium

Beschreibung und Inhalte

Das Architektur-Studium (Hochbau) ist – genauso wie der Beruf des Architekten – äußerst vielfältig, deswegen wird auch von einem generalistischen Studiengang gesprochen. Natürlich steht die Planung von Gebäuden aller Art im Vordergrund, aber die Inhalte gehen weit darüber hinaus. So lernst du in Vorlesungen, Seminaren, praktischen Übungen und Exkursionen auch technische, wirtschaftliche, rechtliche, funktionale und gestalterische Grundlagen.

Diese Schwerpunkte spiegeln sich auch in den Modulen des Bachelor-Studiums wider. In den Basisfächern Entwurf, Gestaltung und Darstellung stehen sowohl kreative als auch technische Übungen im Vordergrund. So beschäftigst du dich in den Kursen einerseits mit dem perspektivischen, freihändischen Zeichnen oder Modellieren, aber auch mit wichtigen Computertechniken. Dabei spielen vor allem die Datenverarbeitung und der Umgang mit CAD-Software (Computer-aided Design) eine wichtige Rolle. Ein Hang zur Kreativität ist also von Vorteil, wenn du Architektur studieren willst.

Im Bereich Konstruktion und Technik wird in erster Linie technisches Wissen vermittelt. Das geschieht in den Seminaren Tragwerkslehre, Baustofftechnologie, Bauphysik, Bauchemie oder Bauschadensanalyse. Hier erfährst du, was für die Statik und Stabilität von Gebäuden wichtig ist, wie hygienische, komfortable Wohn- und Arbeitsbedingungen sichergestellt werden können, wie Baumaterialien hergestellt, verarbeitet und verwendet, Energie eingespart und Bauschäden vermieden werden können.

Architektur studieren ist zudem eng mit rechtlichen und wirtschaftlichen Themen verbunden. Hier belegst du beispielsweise in Seminaren zu Baurecht oder Bauwirtschaftsmanagement. Im Fach Baurecht erläutern die Dozenten die grundlegenden Inhalte aus dem öffentlichen Baurecht. Festgelegt sind die Vorschriften im Baugesetzbuch, der Bauleitplanung und der Flächennutzungsplanung. Dahingegen liegt im Bauwirtschaftsmanagement der Fokus auf wirtschaftlichen Aspekten, wie dem Architektenhonorar, der Kostenrechnung, der Ausschreibung und Vergabe von Aufträgen, der Abrechnung sowie der Projektüberwachung.

Der Bereich Baugeschichte beschäftigt sich mit Bauten aus unterschiedlichen Epochen und Kulturen, beginnend bei den Ägyptern bis zum Bauhaus sowie der Formenlehre. Das Ziel besteht darin, dir zu erklären, welchen Einfluss die verschiedenen politischen, ökonomischen und kulturellen Strömungen für die Architektur besitzen. Ansonsten wirst du im Wahl-Pflicht-Bereich Angebote zur Verhandlungsführung und der englischen Fachkommunikation belegen.

Möchtest du Architektur studieren, musst du dich darauf einstellen, dass die Inhalte des Master-Studiengangs Architektur je nach Angebot sehr unterschiedlich sind. Generell bauen sie auf dem Bachelor auf und dienen der Vertiefung bzw. Spezialisierung des erworbenen Wissens. Der Master "Projektentwicklung" der Hochschule Bochum rückt die Initiierung, das Entwerfen, Management und die Vermarktung von Projekten in den Studienmittelpunkt. Unter Berücksichtigung von wirtschaftlichen, soziologischen und politischen Einflussfaktoren geht es um die Herausforderungen des demografischen Wandels für die Städteentwicklung, die Standortanalyse oder Public-Private-Partnership-Projekte.

Außerdem existieren Studiengänge wie "Architektur und Städtebau" an der Universität Hannover oder "Architektur Medienmanagement" an der Uni Bochum, deren Schwerpunkt bereits im Studiengangstitel deutlich wird.

Vorkenntnisse

An den Studieninhalten wird bereits deutlich, dass du kreativ-künstlerisch und handwerklich begabt sein und über ein gutes räumliches Vorstellungsvermögen verfügen solltest, wenn du Architektur studieren willst. Für die Anfertigung von Skizzen, Bauplänen und Modellen ist außerdem viel Geduld nötig. In den Fächern Bauphysik, Chemie oder Tragwerkslehre bedarf es andererseits eines technischen und naturwissenschaftlichen Grundverständnisses.

Architektur studieren kann mit hohen Einstiegshürden verbunden sein. Einige Universitäten fordern für die Einschreibung das Bestehen eines Eignungstests oder das Einreichen einer Mappe mit perspektivischen Zeichnungen, Vergrößerungsskizzen oder Anschnittdarstellungen. Mit diesen Probearbeiten sollst du beweisen, dass du kreativ und technisch versiert bist. Hier solltest du dich rechtzeitig informieren, um entweder für die Prüfungen zu lernen oder die Arbeitsproben zu erstellen.

An den meisten Hochschulen ist ein Pflichtpraktikum vor Studienbeginn eine Zulassungsvoraussetzung. Dieses musst du dann in der Regel auf einer Baustelle ableisten, um einen Einblick in die praktischen Tätigkeiten und die Vorgänge auf dem Bau zu erlangen. Die Dauer des Praktikums liegt zumeist bei acht Wochen. Davon müssen vier Wochen vor Studienbeginn nachgewiesen werden.

Architektur studieren in Deutschland

In Deutschland kannst du an etwa 70 staatlichen oder privaten Universitäten und Fachhochschulen den Studiengang Architektur studieren. Je nach Hochschule unterscheiden sich wohl die Art des Abschluss als auch die Studiendauer. Nur noch an der TU Dresden und TU Kaiserslautern kann man innerhalb von zehn Semestern Regelstudienzeit Diplom-Architekt werden.

Alle anderen Hochschulen haben im Zuge des Bologna-Prozesses auf das Bachelor-Master-System umgestellt. Allerdings variiert die Art des Bachelor-Abschlusses, möglich ist der Erwerb eines Bachelor of Arts (B.A.), Bachelor of Science (B.Sc.) oder Bachelor of Engineering (B.Eng.). Die Dauer des Bachelor-Studiums liegt zwischen sechs und acht Semestern Regelstudienzeit.

Einige Fachhochschulen und Universitäten haben sich für ein achtsemestriges Bachelor-Studium entschieden, da die Architektenkammer das sechssemestrige Studium als nicht ausreichend berufsqualifizierend bewertet. Willst du Architektur studieren, ist das insofern für dich wichtig, weil die Architektenkammer den geschützten Titel "Architekt" vergibt. Das verlängerte Angebot soll den Bachelor aufwerten und die Ernennung von Absolventen zum Architekten gewährleisten.

Zahlen

Architektur gehört sowohl bei Männern als auch Frauen zu den beliebtesten Studiengängen. Laut Statistischem Bundesamt waren im Wintersemester 2014/15 in diesem Fach 16.911 Männer und 23.163 Frauen eingeschrieben.

Im letzten Semester lag der höchste NC an der Hochschule Ostwestfalen-Lippe bei 1,9. Die maximale Anzahl an Wartesemestern betrug zwölf Semester. Doch nicht alle Hochschulen haben einen Numerus Clausus festgelegt. Zu nennen ist beispielsweise die TH Köln, die wiederum das Bestehen eines Eignungstestes voraussetzt.

Die besten Bedingungen im Bachelor "Architektur" herrschen laut CHE Hochschulranking an der RWTH Aachen. Auf den weiteren Plätzen folgen die private Alanus Hochschule und die Uni Hannover. Bei den Fachhochschulen, Hochschulen für Angewandte Wissenschaften (HAW) und Hochschulen für Technik und Wirtschaft liegt die Hochschule Biberach vor der Hochschule Bochum und der HTW Dresden.

Berufsaussichten für Architektur-Absolventen

Die Berufsaussichten für Architekten sind den Angaben der Bundesagentur für Arbeit zufolge gut. Aufgrund niedriger Zinssätze stieg die Auftragslage in der Baubranche und führte zu einer hohen Investitionsbereitschaft. Von dieser positiven Entwicklung profitieren auch Architekten. Allerdings sind nicht alle ausgebildeten Architekten als Selbstständige oder in Büros tätig. So bieten sich auch Denkmalschutzbehörden, Bauämtern und Immobilienfirmen als Arbeitgeber an.

Als Einstiegsgehalt hält die Bundesarchitektenkammer einen Bruttomonatslohn von etwa 2.850 Euro für angemessen. Dieser Wert ist jedoch nur eine Empfehlung und nicht verbindlich. Je besser die praktischen Erfahrungen im Bereich Ausführungsplanung (Ausschreibung, Vergabe und Bauüberwachung), desto größer ist die Chance auf ein höheres Gehalt.


Informationsmaterial anfordern

Wenn du mehr Informationen zum Architektur Studium möchtest, kannst du ganz einfach bei einer der folgenden Hochschulen Informationsmaterial zum Studium über UNICHECK anfordern. Dazu klickst du im Studiengangprofil auf "Informationsmaterial anfordern" und füllst das erscheinende Formular aus.

WINGS Fernstudium an der Hochschule Wismar


UNICHECK-Tipp

Du bist auf der Suche nach einem ersten Vollzeit-Job? Oder willst du neben dem Studium einen Nebenjob anfangen?

Im UNICUM Karrierezentrum bieten dir attraktive Arbeitgeber deutschlandweit und aus dem In- und Ausland zahlreiche spannende Job-Angebote an – hier wirst du als Architektur-Studierender garantiert fündig. Nicht zuletzt, weil du deine Suche zum Beispiel nach Berufsfeldern oder Unternehmen filtern kannst.

Artikel-Bewertung:

3.4 von 5 Sternen bei 57 Bewertungen.

Passende Artikel

Deine Meinung: